Spielbericht lesen vom Team WiWa-Jugend
Spieltag: 2
Spiel: Jugend trainiert für Olympia

Bericht:

Doppelerfolg für Wichern-Schülerinnen beim ‚Jugend trainiert für Olympia‘-Finale in der Sparte Volleyball.

Am 24. Februar fanden die diesjährigen Landesfinale des JtfO-Wettbewerbes in den Hallen des Hamburger Olympiastützpunktes im Landesleistungszentrum am alten Teichweg statt.

Die Wichernschule ist dieses Jahr in der Sparte Volleyball in zwei Klassen angetreten.
In der WK4 (10 – 13 Jahre) mit Emma Gangey, Marsala Ghousi, Barbara Osei und Alina Strulik.
In der WK3 (12-15 Jahre) mit Christina Kunigk, Katharina Kreft, Sarah Stiriz, Jana Stiriz und Rojan Ahangari

Beide Mannschaften hatten sich souverän durch die Vorrunden gekämpft und wollten sich zunächst ihren jeweiligen Halbfinalgegnern stellen.

Mit einigen Eltern als Fanclub im Rücken reisten die Mädchen, von den übrigens ein großer Teil als Trainingspartnerinnen bei der Volleyballgemeinschaft WiWa (Zusammenschluss von Spiel-Sportverein Wichernschule, WTB und BSV) das Volleyballspielen lernen, beim LLZ an.

Nach dem Einspielen wurde es ernst. Die Jüngeren mussten ihr Halbfinale gegen das JBG bestreiten, die Älteren traten gegen das Gymnasium Grootmoor an. Interessant und erwähnenswert ist, dass in diesen beiden Schulmannschaften ebenfalls einige Spielerinnen bei der VG WiWa trainieren, die Mädels üblicherweise miteinander statt gegeneinander spielen und sich gut kennen. Insofern waren spannende Spiele zu erwarten.

Und so kam es. Bei den Älteren konnte Grootmoor im ersten Satz gut gegenhalten, aber als die gut vorbereiteten Spielerinnen um Mannschaftsführerin Christina warm waren, gab es kein Halten mehr. 2:0 für die Wichernschule und damit Finale !!!

Bei den Jüngeren lief es von vornherein. Emma, Marsala, Barbara und Alina spielten auf dem Kleinfeld sicher, „legten“ geschickt Bälle über das Netz und es gab sogar den einen oder anderen Angriffsschlag zu sehen. Auch hier 2:0 für die Wichernschule und damit Finale !!!

Im Finale der WK 3 wartete dann die Equipe von Fischbek-Falkenberg. Hier war auf jeden Fall Aufmerksamkeit geboten, denn die Spielerinnen spielen zum großen Teil in der Hamburger Jugendauswahl. Aber die Wichern-Mädels präsentierten sich hochkonzentriert und drängten die Fischbekerinnen oft in die Defensive. Während Christina mit knallharten Angriffsschlägen Punkte holte, spielte Sarah trickreich die Gegnerinnen aus und Katharina und Jana kümmerten sich mit beachtenswerter Laufarbeit in erster Linie um die Abwehr und retteten dabei selbst die schwierigsten Bälle, denn wenn FiFa zum Zuge kam, war es durchaus eine Aufgabe diese kontrolliert anzunehmen. Auch Rojan, die fünfte im Bunde zeigte bei ihren Auswechseleinsätzen eine gute Leistung.

Die beiden Sätze gingen an die Wichernschule und damit einhergehend der Sieg, der Titel des Hamburger Meisters und die Fahrkarten nach Berlin zum JtfO-Bundesfinale im Mai.

Die Jüngeren erlebten im Finalspiel – während einer soliden Führung gegen die Mädchen des Gymnasiums Rissen – auf einmal einen Einbruch und verloren den ersten Satz. Der Trainer konnte die Mädchen aber in der Pause motivieren nicht aufzugeben und jetzt erst recht zu kämpfen. Gesagt, getan! Die Mädchen spielten wieder konzentriert und ließen sich nicht mehr aus dem Takt bringen. Der zweite Satz ging an sie und nun musste der Tiebreak entscheiden. Man merkte, dass die Mädchen den Titel wollten und sie wurden lautstark von den Älteren angefeuert ihn sich zu holen. In einem umjubelten Finish wurden auch die WK 4 Mädels Hamburger Meisterinnen bei JtfO. Für sie geht es im November dann zu den JtfO-Schoolfinals nach Bad Blankenburg.


[Zurück]